»Stadtmeisterschaft im Gardetanz: Am 25.11.2017 ab 14:00 in der Stadthalle Rheinberg  
News

Sonntag 15. 11. 2015
Allgemein
Wej träkke un danze all lange Titt, doch dä Fastelowend hält uns fit
von Catwisel70

Die Session 2015-16 hat begonnen hier das

!!! Sessionsheft !!!

dazu.
0 Kommentare



Montag 20. 07. 2015
Allgemein
Bericht zur Mitgliederversammlung 2015
von Presse

An der diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung des 1. OKK 99 – Oschau-Berger Jonges e.V. haben 37 stimmberechtigte Mitglieder teilgenommen.
Zu der Berichterstattung des Geschäftsführer und Schatzmeisters kamen keine Fragen aus der Versammlung. Die Kassenprüfer stellten eine ordnungsgemäße Kassenführung fest, so dass dem Vorstand Entlastung erteilt wurde.
Bei den anschließenden turnusmäßigen Wahlen wurden Paul van Holt als Präsident, Volker Blastik als Schatzmeister sowie die Beisitzer Stefan Dittmann, Uwe Heinzer-Geldermann und Andree Post wiedergewählt sowie Nadine Geldermann zur neuen Schriftführerin gewählt.
Da der bisherige Geschäftsführer Peter Schock sein Amt zur Verfügung stellte, wurde eine Nachwahl für 2 Jahre nötig. Zum neuen Geschäftsführer wurde Dr. Thomas Franke gewählt.
Weiterhin gehören dem Vorstand an: Dieter Reppel als stellvertretender Schatzmeister sowie die Beisitzer Carsten Kulms, Dirk Schimpf und Thomas Stein.
Dem verstorbenen ehemaligen Elferratsmitglied Heinrich Stegmann wurde mit einer Schweigeminute gedacht.
Außerdem wurde den im Jahre 2014 ausgeschiedenen Elferanratsmitgliedern Christian Piepenstock (Hoppeditz) und Frank Schmitt mit einem Präsent für die geleistete Arbeit gedankt.
0 Kommentare



Samstag 21. 02. 2015
Allgemein
Regenschirme waren nur für die Kamelle
von Presse

Punkt 14.11 Uhr gab Werner Diebels vom 1. Orsoyer Karnevalskomitee (OKK) als Zugleiter das Startzeichen. Die Motoren der Zugmaschinen heulten auf, die bunte Karawane setzte sich zum 15. Tulpensonntagszug in Bewegung. Und es war wieder ein bunter Zug. Neun Wagen und 18 Fußgruppen hatten sich vorm Start auf gut einem Kilometer in Position gebracht. Es herrschte schon vorm Startschuss eine unglaubliche Stimmung - und auch das Wetter hätte herrlicher kaum sein können.

Mit drei Wagen fuhren die Karnevalisten des 1.OKK mit. Die Garden hatten eigene bunt bemalte Wagen. Emeliy (6) von der Garde Lolipops schmiss kleine Eisbären, Fruchtgummis und andere Leckereien. Die kleine Gardistin hatte sichtlich Spaß. Auch die Laufgruppen hatten sich toll verkleidet und boten den Zuschauern ein klasse Bild. Schneewittchen und die sieben Zwerge vom Kegelclub Kornblumen laufen schon seit dem ersten Zug mit. "Das macht immer Spaß", sagte Vorsitzende Annegret Koch. Unter die jecke Kolonne hatten sich auch Piraten gemischt. Die waren aber eher witzig als furchteinflößend.

Gute Laune verbreitete auch die Jugendabteilung des SV Orsoy. Rund 70 Jugendliche liefen mit oder warfen Wurfmaterial vom grün-weißen Wagen. Die erste und zweite Mannschaft des SV Orsoy hatten sich selbst ihr grünweißes Wappen gemalt. Natürlich war auch wieder der Karnevalsstammtisch aus Orsoy als bunte Jecken im Wagen unterwegs.




Es herrschte im Zug gute Stimmung. Von überall her schallte Musik. Auch die Gäste aus der Nachbarschaft - wie der Millinger Wagen - sorgten für allerbeste Laune. Der Wegesrand war gesäumt von tausenden Närrinnen und Narren. Dort standen Könige, Bienen, Cowboys friedlich neben Indianerinnen und Prinzessinnen. Mitten drin ein Mann vom FBI. Der kleine Jan-Antoni (4) kam als FBI-Agent und hatte einen Trick auf Lager, um möglichst viele Leckereien zu sammeln. Auch wenn der Himmel strahlend blau war, hatte der kleine Karnevalist dennoch einen Regenschirm dabei. Kaum kam ein Kamelle-Regen, drehte er den Schirm um, und die Süßigkeiten flogen hinein. "Das macht Spaß", freute sich der kleine Orsoyer. Auch die anderen Kinder heimsten ordentlich Süßes ein. Kaum flog Süßes durch die Luft, reckten die Mädchen und Jungen ihre Arme in die Höhe und schnappten nach der Beute. Der Rest wurde in Windeseile vom Boden aufgelesen. Schnell füllten sich die Tüten der Kinder.

Der Zug hatte sich mittlerweile auf über einen Kilometer gezogen. Hier und da hielt der Lindwurm und ließ die Jecken am Straßenrand schunkeln. Der Schlachtruf des Tages war ein fröhliches Helau, das immer und überall durch den ganzen Ort hallte. Besser hätte es nicht laufen können. Super Wetter, bunte Wagen, gut gelaunte Jecken auf den Wagen und in den Fußgruppen, gut gelaunte Närrinnen und Narren am Wegesrand - perfekt. Unter dem Motto "Die Wartezeit ist nun vorbei, Orsoy hat jetzt auch U 3" zog der Lindwurm durch fast alle Orsoyer Straßen.
Die rote Laterne hatte das blau-weiße Elferratsschiff.

Quelle: RP Sassan Dastkutah
0 Kommentare



Donnerstag 19. 02. 2015
Allgemein
Schöne Tänze, lustige Reden und flotte Musik
von Presse

Knapp 500 Jecken kamen zu der Büttensitzung in Orsoy. Und der Weg ins Zelt hatte sich gelohnt. Die Stimmung war sofort bestens. Wie bunte Farbtupfer verteilten sich all die verkleideten Piraten, Bienen, Punker, Königinnen, Pilze, Cowboys, Ritter in den Reihen der Zuschauer und warteten gespannt und voller Vorfreude auf das Programm. Unter den Närrinnen und Narren herrschte super Stimmung. Mit dem Einmarsch des Spielmannszuges, der OKK-Jecken und der Garden startete das jecke Geschehen auf der Bühne.

Gleich drei Garden hat das 1. OKK (1. Orsoyer Karnevalskomitee). Sitzungspräsident Paul van Holt zeigte sich stolz über die riesige Jugendabteilung. "Wir haben 39 Mitglieder in der Jugendabteilung und die machen mehr als wir Großen. Die trainieren immer fleißig", erzählte er stolz. Und schon begann die erste Garde mit einer tollen Choreographie auf der Bühne. Die Lolipops zeigten ihr tänzerisches Können. Begeistert und strahlend tanzten die jüngsten Karnevalisten (drei bis acht Jahre) auf der Bühne. Freudestrahlend drehten sich und hüpften die Mini-Gardistinnen in ihren weißblauen Kostümen auf der Bühne hin und her. Aber auch Gäste wie Laudana Backhaus (14) aus Borth wirbelten auf der Bühne herum. Die Solotänzerin heizte die Stimmung an.

Und was wäre eine Büttensitzung ohne lustige Büttenredner? Mit im närrischen Boot waren Dr. Peter Houcken, Zupfi und Quetschi (Holger und Ulli Tunnissen) und natürlich Christian Piepenstock, auch bekannt als Piepe. Kam er die Jahre zuvor noch als der "Urlauber", trat er dieses Jahr als "Miss Pink Lady" auf. Natürlich hatte er auch gleich ein neues Programm im Gepäck. Mit Federboa und Strümpfen machte er sich unter großem Jubel auf zur Bühne und setzte wieder viele Pointen.

"Sitzen zwei Rheinberger in der Kneipe. Gegenüber ein großer Spiegel. Sagt der eine. Guck mal, die sehen genauso aus wie wir. Die kommen bestimmt aus unserem Dorf. Moment ich geh mal fragen. In dem Moment, wo er aufsteht, sagt der andere. Bleib sitzen. Die kommen schon zu uns."

Es wurde herzlich gelacht. Und damit setzte Piepe die Tradition fort, in der sich Rheinberger und Orsoyer auf ihren Büttensitzungen immer necken. Aber was sich neckt, liebt sich ja bekanntlich. Wie jedes Jahr kamen die Rhinberkse Jonges zu Besuch. Mit dem Rhinberkse-Jonges-Lied marschierten sie fröhlich ein. Der Abend war gespickt mit Highlights. Die Fährmänner, Las Locas und viele andere sorgten für gute Stimmung.

Gute Stimmung herrschte auch einen Tag später im Zelt bei der Rocknacht des 1. OKK. Die Bands Six Grey und Glam Bam hatten das Zelt im Griff. Zwar war es nicht so voll wie am Tag zuvor, dennoch heizten die Bands die Stimmung ordentlich an. Glam Bam gab am Ende nochmal alles und rockte die Bühne. Die Zuhörer waren begeistert.

Quelle: RP Sassan Dastkutah
0 Kommentare



Dienstag 25. 11. 2014
Allgemein
Die Wartezeit ist nun vorbei, Oschau hat jetzt auch U3
von Presse

ORSOY / EVERSAEL
Der Tresor wurde dieses Jahr von der Obermöhne Claudia Kaczmarek problemlos geöffnet, nur der Hoppeditz lag in der Ecke und schlief seelenruhig weiter. Die rund 130 gut gelaunten Karnevalisten schafften es dann doch mit mehrmaligem „Hoppeditz-Erwache“-Rufen den Hoppeditz Piepe aufzuwecken.
Christian „Piepe“ Piepenstock räkelte sich so langsam aus dem Tresor und begrüßte die närrische Schar mit einem dreifachen Oschau – Helau! Nach ein paar aufmunternden Worten an die zahlreichen Gastvereine, Eltern, Freunde und Gönner verkündete der Hoppeditz das Motto der neuen Session “Die Wartezeit ist nun vorbei, Oschau hat jetzt auch U3!!“
Das Motto würdigt die Leistung der beiden Orsoyer Kindertagesstätten mit der frisch begonnenen U3-Betreuung der Kleinkinder und stärkt die Verbundenheit der Karnevalisten zu den Kindern und Jugendlichen des Ortes.
Denn ab drei Jahren kann man beim 1. OKK 99 e.V. bereits Garde tanzen. Im Programm zeigten auch die vier Tanzgarden ihr Können. Die Lollipops (drei bis sechs Jahre), die Piccolinos (sechs bis zehn Jahre), die Große Garde zehn bis 15 Jahre) und die Oschauer Funken (13 bis 21 Jahre) präsentierten ihre neuen Sessionstänze und rissen das Publikum zu Beifallsstürmen hin. Keine der Garden durfte ohne Zugabe von der Bühne. Abgerundet wurden die tänzerischen Leistungen von den beiden Solomariechen der 1. KG Rot-Weiß Borth, Laudana Backhaus und Lenya Müller.
Neben zahlreichen Orden wurde auch wieder eine Sonderehrung verliehen. Für sechs Jahre ununterbrochenes Tanzen erhielt Vivian Galka die Ehrenspange in Bronze des Bundes Deutscher Karnevalisten vom Präsidenten Paul van Holt verliehen.
Der nächste närrische Termin steht schon wieder kurz bevor: Am 29. November 2014 veranstaltet das 1. OKK 99 gemeinsam mit den Rhinberksche Jonges die 6. Stadtmeisterschaft im Gardetanz. Es haben sich bereits wieder ca. 100 junge Damen für den Wettstreit angemeldet. Beginn ist um 14:00 Uhr in der Rheinberger Stadthalle, der Eintritt ist frei
0 Kommentare





[ 1 | 2 ]